Fachtagung „Freie Werkstätten und Servicebetriebe“

Die freien Werkstätten stehen vor großen Veränderungen. Die Reparatur und Wartung von modernen Fahrzeugen wird durch Softwarevorgaben der Fahrzeughersteller zunehmend erschwert.

Welche Lösungen den freien Werkstätten zur Verfügung stehen, um handlungs- und arbeitsfähig zu bleiben, wurde von Experten u.a. aus dem Servicebereich, auf der Fachtagung „freie Werkstätten und Servicebetriebe “vorgestellt.

Am 10. Oktober 2020 verfolgten insgesamt 230 Teilnehmer, davon 170 Anwesende vor Ort, im Vogel Convention Center in Würzburg und 60 über den Livestream, die Vorträge und Podiumsdiskussionen.

Prof. Dr.-Ing. Stefan Goß

Prof. Dr.-Ing. Stefan Goß der Fakultät Fahrzeugtechnik an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften referierte als Diagnoseexperte auf der Tagung zum Thema „Freier Zugang zur Fahrzeugdiagnose vor dem Hintergrund gesetzlicher Vorschriften und der Aktivitäten der OEMs in Sachen Security Gateway“.

Das Security Gateway, der Schutz der Diagnoseschnittstellen vor unbefugter Benutzung, ist keine boshafte Hürde der Automobilhersteller, sondern ein Schutz vor Hackerangriffen.

Die Verschmelzung zwischen Auto und Software wird zunehmend größer und die modernen Autos werden immer „kommunikationsfreudiger“. Diese Kommunikationsbereitschaft, die sich nicht nur auf den Entertainment- und Infotainmentbereich bezieht, muss geschützt werden.

Dazu Goss: „Ein Fahrzeugzugang muss für Unbefugte definitiv mehr geschützt werden. Aber gleichzeitig muss für Befugte der Zugang möglich sein, damit kein Marktteilnehmer benachteiligt ist. Technisch ist das machbar“.

(Fotos von Stefan Bausewein – Fotograf auf der Fachtagung )

Die 14. Diagnosetagung wird in den Mai 2021 verschoben.

Bedingt durch die aktuelle Situation wird die 14. Tagung „Diagnose in mechatronischen Fahrzeugsystemen“ vom 20.+21.10.2020 auf den 18. und 19. Mai 2021 verschoben.

„Die Themenstellungen werden sich auch 2021 wieder an aktuellen Herausforderungen und neuen Technologien im Bereich Test, Prüfung und Diagnose von E/E-Systemen im Kfz in Verbindung mit der vernetzten Infrastruktur, neuen Assistenzfunktionen sowie den Herausforderungen bei der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben und Standards orientieren“

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.diagnose-tagung.de/

Verschiebung der 14. Tagung „Diagnose in mechatronischen Fahrzeugsystemen“ 2020 vom 26.+27.05.2020 auf den 20.+21.10.2020

Unser Beitrag, „Elektronische Hauptuntersuchung: Verzicht auf proprietäre Prüfgeräte: ISO20730 und ISO22900 ermöglichen das ePTI-Inspektionsgerät der Zukunft“

Prof. Dr. Stefan Goß, Hochschule Ostfalia, Wolfsburg
Dipl.-Ing. Stefan Widder, Softing Automotive, Haar/Stuttgart
B.-Eng. Tobias Müller, Hochschule Ostfalia, Wolfsburg
B.-Eng. Andre Nolte, Hochschule Ostfalia, Wolfsburg
Dipl.-Ing. Carsten Schnier, Volkswagen AG, Wolfsburg

ist im neuen Tagungsprogramm weiterhin dabei.

Elektronische Hauptuntersuchung: Verzicht auf proprietäre Prüfgeräte: ISO20730 und ISO22900 ermöglichen das ePTI-Inspektionsgerät der Zukunft

Prof. Dr. Stefan Goß, Hochschule Ostfalia, Wolfsburg
Dipl.-Ing. Stefan Widder, Softing Automotive, Haar/Stuttgart
B.-Eng.   Tobias Müller, Hochschule Ostfalia, Wolfsburg
B.-Eng.   Andre Nolte, Hochschule Ostfalia, Wolfsburg
Dipl.-Ing.  Carsten Schnier, Volkswagen AG, Wolfsburg
halten Vortag im Rahmen der 14. Tagung „Diagnose in mechatronischen Fahrzeugsystemen“, 26. und 27. Mai 2020 in Dresden

Tagungsinformationen siehe: https://diagnose-tagung.de